Die nachhaltigere Pizza
21 März 2022

Die nachhaltigere Pizza

Auch in der Gastronomie erwarten Verbraucher immer mehr Nachhaltigkeit. Von lokal bezogenen Zutaten bis zur Abfallvermeidung können Sie Ihren Gästen helfen, ihre Pizza mit gutem Gewissen zu genießen.

Abfallvermeidung

Abfallvermeidung ist für jeden Gastronomiebetrieb von hoher Bedeutung. Kreatives Denken ist ein Schlüssel bei der Bekämpfung von Lebensmittelabfällen. Sie können z. B. übrig gebliebenen Teig in Pizzasnacks verwandeln oder überschüssiges Gemüse fermentieren.

Augen auf bei der Beschaffung. Kaufen Sie nicht zu viel und stellen Sie sicher, dass die Lebensmittel richtig gelagert werden. Oder setzen Sie auf Produkte mit längerer Haltbarkeit und spenden Sie übrig gebliebene Lebensmittel für wohltätige Zwecke.

https://cdb.arla.com/api/assets/arla-pro-uk/reducing-waste.png

Mit Sorgfalt verpacken

Verwenden Sie recycelbare Pizzakartons aus nachhaltigen Materialien und servieren Sie Erfrischungen mit biologisch abbaubaren Strohhalmen.

Darüber hinaus können Sie auf Lieferanten setzen, die ihre Ware in recycelbaren Verpackungen liefern. Ihre Gästen sollten Sie aktiv über Ihre Maßnahmen bezüglich mehr Nachhaltigkeit in ihrer Gastronomie informieren.

https://cdb.arla.com/api/assets/arla-pro-uk/wrapped-with-care.png

:::video bogz3jwbfby :::

Grün und roh

Weil immer mehr Verbraucher auf Fleisch verzichten, werden Veggie-Pizzen immer beliebter. Einige Pizzabäcker heben diesen Trend auf ein neues Level und servieren echte Salatpizzen mit frischem Grün.

Der Hauptunterschied zwischen Veggie- und Salatpizzen besteht darin, dass die meisten grünen Zutaten roh sind und erst nach dem Backen hinzugefügt werden. Die beliebtesten Zutaten sind frischer Rucola, Artischocken, Paprika, Peperoni und Tomaten, die mit frischem Parmesan, Mozzarella oder Cheddar belegt werden.

https://cdb.arla.com/api/assets/arla-pro-uk/green-and-raw.png

Saisonal servieren

Die Verwendung von saisonalen Produkten ist ein einfacher Weg, Pizzen anzubieten, die sich vom Einerlei abheben. Abgesehen von umweltfreundlicheren kürzeren Transportwegen sind Geschmack und Qualität oft besser.

Selber Wildkräuter, Pilze, Grünzeug und Nüsse sammeln sorgt nicht nur für interessante Geschmackserlebnisse, sondern evt. auch für spannende Geschichten.

https://cdb.arla.com/api/assets/arla-pro-uk/go-seasonal.png